Trump erwägt Verkauf seines umstrittenen Hotels in Washington

Kritiker ärgern sich über die Vermischung von Politik und Geschäft. Trumps Sohn Eric signalisiert nun Entgegenkommen – zu einem stolzen Preis.

Zu Gast beim Präsidenten: Das «Trump International Hotel» unweit vom Weissen Haus.

Zu Gast beim Präsidenten: Das «Trump International Hotel» unweit vom Weissen Haus.

(Bild: Reuters)

Die Immobilienfirma der Trump-Familie denkt über den Verkauf ihres umstrittenen Hotels in der amerikanischen Hauptstadt nach. Nach deutlicher Kritik an den hohen Einnahmen des Hotels in Washington sei das Unternehmen zu einer Veräusserung bereit.

Dies teilte der Sohn von US-Präsident Donald Trump, Eric Trump, am Freitag in einer Stellungnahme mit. Einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) zufolge peilt die Trump Organization einen Preis von mehr als 500 Millionen Dollar an. Der Verkauf würde sich nicht auf das Gebäude, sondern auf die Lizenz und die Nutzungsrechte beziehen. Eine Immobilienfirma sei mit damit beauftragt worden, das «Trump International Hotel» in der US-Hauptstadt auf den Markt zu bringen, hiess es.

Ein Beweggrund für die Erwägungen ist dem Bericht zufolge die Kritik, wonach Trumps Unternehmen von dessen Stellung als US-Präsident profitiert. «Die Leute kritisieren, dass wir so viel Geld mit dem Hotel verdienen, deshalb sind wir vielleicht bereit, es zu verkaufen», sagte Eric Trump dem Blatt.

Das Gebäude des «Trump International Hotel» in der Innenstadt von Washington ist Eigentum der US-Regierung und für bis zu 100 Jahre an Trump vermietet worden. Es war im Herbst 2016 unmittelbar vor der US-Präsidentschaftswahl eröffnet worden.

sda/red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt