Zum Hauptinhalt springen

Toyota gewinnt Produkthaftungsprozess in New York

Central Islip Der japanische Autohersteller Toyota hat in den USA einen ersten Produkthaftungsprozess seit dem Rückruf von mehreren Millionen Fahrzeugen gewonnen.

Ein Geschworenengericht in New York befand am Freitag, dass der Hersteller nicht für einen Verkehrsunfall 2005 verantwortlich sei, zu dem nach Angaben des Fahrers ein Problem mit dem Gaspedal oder einer Fussmatte geführt hatte. Der 59-jährige Kläger hatte erklärt, sein Fahrzeug des Modells Scion habe ohne sein Zutun plötzlich stark beschleunigt, und er sei gegen einen Baum gefahren. Seine Klage war die erste, die seit Beginn der Rückrufe 2009 vor Gericht verhandelt wurde. Der Konzern bezeichnete das Urteil in einer Erklärung als «wichtigen Eckpunkt für die Prozesse gegen Toyota im ganzen Land wegen unbeabsichtigter Beschleunigung». Seit 2009 hat der Hersteller weltweit mehr als 14 Millionen Autos wegen technischer Probleme zurückgerufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch