Zum Hauptinhalt springen

Studie: Konsumentenstimmung in Europa erholt sich langsam

Nürnberg Mit der Stimmung der Konsumenten in Europa geht es langsam wieder bergauf.

Allerdings sind noch immer viele Europäer verunsichert und von der Nachhaltigkeit des Aufschwungs in ihrem Land nicht überzeugt. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie der deutschen Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in elf europäischen Ländern hervor. Demnach hat vor allem Griechenland noch mit den Folgen der Wirtschaftskrise zu kämpfen. Wenig Vertrauen in ihre Wirtschaft hätten zudem Tschechen und Österreicher. In beiden Ländern überwiege die Verunsicherung, dass die eigene Wirtschaft zu sehr unter den Zahlungen für Griechenland leiden könnte, heisst es in der Studie. Erheblich zuversichtlicher schätzen dagegen die Konsumenten in Spanien, Grossbritannien, Frankreich, Polen und Rumänien die wirtschaftliche Entwicklung in ihrem Land ein. Mit deutlich höheren Einkommen rechnen in erster Linie die Spanier, die dank des boomenden Tourismus an eine langsame konjunkturelle Erholung in ihrem Land glauben, sowie Österreicher, Rumänen und Polen. Den höchsten Wert bei der Einkommenserwartung erreichen die Deutschen. Für die aktuelle Studie befragten die GfK-Forscher mehrere tausend Personen in Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Italien, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien und der Tschechischen Republik.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch