ABO+

Schweizer Kunde verliert bei Revolut 30'000 Franken

Plötzlich meldete das Smartphone laufend neue Abbuchungen – innert Minuten waren Zehntausende Franken weg.

Revolut-Chef Nikolay Storonsky. Foto: Eoin Noonan (Getty)

Revolut-Chef Nikolay Storonsky. Foto: Eoin Noonan (Getty)

Bernhard Kislig@berrkii

Thomas Müller (Name geändert) sitzt am frühen Sonntagnachmittag vor drei Tagen am Steuer seines Autos mitten im Stadtverkehr, als auf seinem Smartphone eine Benachrichtigung eingeht. Seine Frau bemerkt es, wirft einen Blick auf das Handy und sieht, dass vom Konto der UBS 5'000 Franken abgebucht worden sind. «Was hast du da gekauft?», fragt sie ihren Mann, der verdutzt reagiert. Als das Handy in kurzen Abständen erneut «tschäderet» und weitere Abbuchungen im Umfang von 5000 Franken meldet, ist rasch klar, worum es geht: Jemand hat Müllers Konto bei der Finanzdienstleisterin Revolut gehackt und bereichert sich unrechtmässig. Noch während der Fahrt – das Smartphone meldet laufend neue Abbuchungen – versucht die Frau das Konto zu sperren. Es verstreichen fünf Minuten, bis das über die hauseigene App von Revolut gelingt und der Spuk beendet ist. Bis dahin sind 30'000 Franken weg.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt