5G-Mobilfunkfrequenzen kosten mindestens 220 Millionen Franken

Die Eidgenössische Kommunikationskommission Comcom hat für die im Januar startende Auktion Mindestgebote festgelegt.

Antenne der Sunrise fotografiert beim Standort Oerlikon. (Archiv)

(Bild: Keystone PPR/Aladin Klieber)

Die Grundlage für die Datenautobahn der Zukunft im Mobilfunk geht ins Geld: Die Mobilfunkfrequenzen für die superschnelle Technik 5G kosten die Telecomkonzerne Swisscom, Sunrise und Salt mindestens 220 Milllionen Franken.

Dies hat die Eidg. Kommunikationskommission Comcom in ihren Bedingungen zur Versteigerung der Frequenzen festgelegt, wie sie Freitag vor den Medien in Bern bekannt gab. Die Auktion solle im nächsten Januar stattfinden. Die Telecomkonzerne können ihr Bewerbungsdossier bis zum 5. Oktober einreichen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt