Zum Hauptinhalt springen

Spaniens Börsenaufsicht verlängert Leerverkaufsverbot

Madrid Die spanische Börsenaufsicht verlängert das Leerverkaufsverbot für Aktien um drei Monate bis Ende Januar.

Der Restrukturierungsprozess bei den Banken sei noch nicht abgeschlossen, begründete die CNMV am Donnerstag ihre Entscheidung. Eine Nichtverlängerung des Leerverkaufsverbots hätte zu den im Sektor bestehenden Unsicherheiten beitragen können, die die finanzielle Stabilität bedrohten. Vergangene Woche hatte auch Griechenland das Verbot von Leerverkäufen bis Ende Januar verlängert. Mit Leerverkäufen wetten einige Investoren wie Hedgefonds auf fallende Kurse: Sie verkaufen Aktien, die sie noch nicht besitzen, und setzen dabei darauf, sie später billiger beschaffen zu können. Mit den Transaktionen können sich aber auch Firmen und andere Investoren gegen Kursrisiken absichern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch