Werden Mitarbeiter benotet, ist es mit der Teamarbeit vorbei

Wehe, wenn Mitarbeiter im Verhältnis zu anderen bewertet werden. Negative Effekte sind die Folge.

Beurteilungssysteme, bei denen jeder Kategorie eine fixe Anzahl von Mitarbeitern zugeteilt werden muss, sind unbeliebt. Foto: Getty Images

Andrea Fischer@tagesanzeiger

Das Bundespersonal macht in den jährlichen Mitarbeiterbeurteilungen regelmässig eine gute Figur. Mehr als 90 Prozent der Verwaltungsangestellten bekommen von ihren Vorgesetzten jeweils eine gute bis sehr gute Bewertung. Damit haben sie ­Anspruch auf mehr Lohn. Doch diese Lohnsteigerungen kommen bei Politikern der SVP und der FDP gar nicht gut an. Sie forderten deshalb unlängst, das Bundespersonal sei so zu beurteilen, dass es der statistischen Normalverteilung entspreche.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt