Zum Hauptinhalt springen

SMI deutlich im Plus - Spekulationen um EZB-Pläne

Der Schweizer Aktienmarkt hat zur Wochenmitte deutlich fester geschlossen.

Am Vortag der mit Spannung erwarteten EZB- Ratssitzung wurden die Aktienmärkte weltweit von Spekulationen rund um den Anlass befeuert. Offenbar sind die Pläne der europäischen Währungshüter durchgesickert, berichteten doch Medien, die EZB plane im Kampf gegen die europäische Staatsschuldenkrise ein unbegrenztes Kaufprogramm für Anleihen. Die Erwartungen sind hoch gesteckt, entsprechend bestehe allerdings auch Enttäuschungspotenzial, warnten Marktteilnehmer. Enttäuschend fiel derweil eine Reihe von Konjunkturdaten aus: Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August noch weiter eingetrübt. Am Ende der Woche steht zudem mit dem US- Arbeitsmarktbericht ein weiteres hochkarätiges Ereignis auf der Agenda. Der Swiss Market Index (SMI) gewann am Mittwoch 0,98 Prozent und schloss bei 6425,20 Punkten. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) stieg um 0,87 Prozent auf 5934,75 Zähler. Die Spekulationen rund um die EZB trieben viele Finanzwerte. Allen voran die Valoren der UBS gewannen am Berichtstag 3,0 Prozent. Die Aktien von Credit Suisse ( 1,8 Prozent) und Julius Bär ( 0,3 Prozent) wurden mitgezogen. Weniger deutlich fielen die Avancen in den Versicherern aus, wo einzig die Papiere von Bâloise ( 1,6 Prozent) mithalten konnten. Die Aktien von Swiss Re schlossen unverändert. Der Rückversicherer hat den Verkauf des US-Geschäfts von Admin Re an Jackson National Life Insurance abgeschlossen. Die Aktien von Zurich zogen um 0,7 Prozent an, während Swiss Life 0,3 Prozent einbüssten. Die Pharmatitel von Roche und Novartis stiegen um 0,9 Prozent respektive 1,3 Prozent zu. Als weiterer Pharmawert stiegen auch Actelion um 1,6%. Richemont-Aktien verteuerten sich nach einem Trading-Update um 1,5 Prozent. Der Luxusgüterhersteller hat in den ersten fünf Monaten in Euro gerechnet einen um 23 Prozent höheren Umsatz verbucht. Die Aktien des Branchennachbarn Swatch zogen um 0,8 Prozent an. Keine einheitliche Tendenz zeigten die Zykliker. Während Sonova ( 3,5 Prozent), SGS ( 1,2 Prozent), Syngenta ( 1,0 Prozent) und Geberit ( 0,9 Prozent) zulegen konnten, verzeichneten Transocean (- 2,2 Prozent), Kühne Nagel (-1,4 Prozent) und Logitech (-2,7 Prozent) Abschläge.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch