Zum Hauptinhalt springen

Skepsis vor Bernanke-Rede zieht Börsen in Asien nach unten

Tokio Die Skepsis der Anleger vor einer mit Spannung erwarteten Rede von US-Notenbankchef Ben Bernanke hat am Donnerstag die Aktienmärkte in Fernost belastet.

Investoren befürchteten, dass Bernanke keine Stützungsaktion für die US- Wirtschaft ankündigt. Bernanke wird am Freitag beim Notenbanktreffen in Jackson Hole über die weitere Geldpolitik in den USA informieren. «Die Angst vor einem Ausverkauf nach der Rede Bernankes geht um», sagte Yutaka Miura von Mizuho Securities. Unerwartet starke Daten vom US- Immobilienmarkt machten eine neue Runde von US-Anleihekäufen weniger wahrscheinlich, hiess es am Markt. In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index knapp ein Prozent tiefer mit 8983 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index fiel rund 0,8 Prozent auf 743 Zähler. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans notierte rund ein Prozent im Minus. Sorge bereitete den Anlegern zudem die chinesische Konjunktur, was die Aktien von Unternehmen, die in China viele Geschäfte machen, nach unten zog. Die Titel des Baumaschinen-Herstellers Komatsu etwa verloren fast vier Prozent. Auch viele Titel aus der Stahlbranche bekamen die Skepsis zu spüren. Nippon Steel zum Beispiel rutschten fast vier Prozent ab. Der Index der Shanghaier Börse war bereits am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit gut drei Jahren gefallen. Am Donnerstag ging die Talfahrt weiter, wenn auch gebremst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch