Zum Hauptinhalt springen

Sharp verbucht Gewinneinbruch

Tokio Das flaue TV-Geschäft und die schwache Konjunktur haben das Betriebsergebnis des japanischen Elektronikkonzern Sharp in den ersten neun Monaten um 86 Prozent zusammenschmelzen lassen.

Im gesamten Geschäftsjahr werde die Gewinnprognose daher auf Null heruntergesetzt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Bislang war Sharp im bis März laufenden Geschäftsjahr von 85 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Franken) Betriebsgewinn ausgegangen. Zugleich teilte Sharp mit, die Produktion von grossen TV-Bildschirmen runterzufahren. Stattdessen will der Konkurrent von Samsung und LG Electronics sich stärker auf kleinere Bildschirme konzentrieren, die etwa bei Tablet-PCs und Smartphones eingesetzt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch