Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse wartet auf Zentralbanker-Treffen

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch kaum verändert aus dem Handel gegangen.

Nach den Abgaben vom Dienstag bewegte sich der SMI zunächst in einer engen Handelsspanne um die Nulllinie. Die Marktaktivität hielt sich im Vorfeld des am Freitag beginnenden Zentralbankentreffens in Jackson Hole in Grenzen, ähnlich wie an den Tagen davor. Der Swiss Market Index (SMI) stand zu Börsenschluss mit einem winzigen Plus 6421,96 Punkten. Der breite Gesamtmarkt (SPI) legte ebenso minim auf 5932,29 Punkte zu. An der Spitze der Blue Chips gingen Sonova mit einem Plus von 2,7 Prozent aus dem Handel und überflügelten die Aktien des Dentalimplantatherstellers Nobel Biocare, die sich um 2 Prozent verteuerten. Die Straumann-Aktien gewannen im breiten Markt 2,3 Prozent. Auf der Gewinnerseite waren auch noch andere Zykliker zu finden: So kletterten Lonza um 1,3, ABB oder Kühne Nagel um je 0,7 Prozent in die Höhe. Uneinheitlich entwickelten sich die Finanztitel. Swiss Life legten 1,7 Prozent zu während Bâloise am Tag vor der Halbjahrespublikation 0,3 Prozent einbüssten. Bei den Grossbanken gewannen UBS 0,6 und Credit Suisse verloren 1,3 Prozent. Julius Bär stiegen um 0,5 Prozent, obwohl die Ratingagentur Moody's die Einschätzung für die Bank auf eine Herabstufung hin überprüfen will. Bei den Index-Schwergewichten legten Nestlé nach positiven Zahlen von L'Oréal um 0,4 Prozent zu, Novartis und Roche gaben hingegen um 0,3 respektive 0,6 Prozent nach. Syngenta notierte mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent etwas fester. Vetropack hatte mit der leichten Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr 2012 die Markterwartungen übertroffen und wurde dafür mit einem Aufschlag um 0,4 Prozent belohnt. Die Papiere von Orascom Development legten 5,7 Prozent zu. Sie wurden trotz eines hohen Verlusts im Halbjahr stark nachgefragt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch