Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse nach Berg- und Talfahrt knapp im Minus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt uneinheitlich geschlossen.

Enttäuschende US- Konjunkturdaten hatten einem Ausflug in die Gewinnzone zunächst schnell ein Ende bereitet. Das US-Konsumentenvertrauen war deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Daraufhin gab es sowohl an den grossen Handelsplätzen in Europa als auch in den USA zunächst deutlich negative Reaktionen. Der Leitindex SMI schloss mit 0,07 Prozent knapp im Minus bei 6334,38 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) schloss plus 0,03 Prozent auf 973,39 Punkten und der breite Swiss Performance Index (SPI) stieg um ebenfalls 0,03 Prozent auf 5619,99 Zähler. Schlusslicht im SMI waren die Titel von ZFS (-1,0%). Aber auch Adecco (-1,0%) gaben nach. Die Bankenwerte verabschiedeten sich auch von ihren zwischenzeitlichen Gewinnen. Sorgen um die Kreditwürdigkeit Spaniens bremsten die Kurse. An der Spitze im Leitindex kletterten Transocean um 1,6%. Die defensiven Uhrenwerte Richemont (&0,9%) und Swatch (&0,3%) stemmten sich gegen den schwankenden Trend. Auch Novartis (&0,4%) und Nestlé (&0,1%) waren unter den Gewinnern. Actelion konnten sich mit Verlusten von 0,3% nicht von ihren Vortagesverlusten erholen. Kräftig zulegen konnten Nobel Biocare (&5,5%). Unter den Gewinnern waren auch Petroplus mit &2,3% zu finden. Im breiten Markt kletterten Edipresse nach Halbjahreszahlen um 5,8%. Der Medienkonzern wies wieder einen Gewinn aus. Temenos kletterten um 2,2%, nachdem das Unternehmen die Übernahme des luxemburgischen Softwarespezialisten Odyssey Group angekündigt hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch