Zum Hauptinhalt springen

Schneider-Ammann, ein Steueroptimierer?

Gemäss Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau» parkierte die Ammann-Gruppe 2008 263 Millionen Franken in einer Briefkastenfirma auf der Insel Jersey.

Damals noch Chef und Verwaltungsratspräsident des erfolgreichen Langenthaler Maschinenbauers Ammann: Johann Schneider-Ammann im Jahr 2008 als Unternehmer.
Damals noch Chef und Verwaltungsratspräsident des erfolgreichen Langenthaler Maschinenbauers Ammann: Johann Schneider-Ammann im Jahr 2008 als Unternehmer.
Gaëtan Bally, Keystone

Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens stellte in ihrer gestrigen Sendung die steuerrechtliche Integrität von Bundesrat Johann Schneider-Ammann in seiner früheren Funktion als Unternehmer infrage. Sie warf ihm vor, mit einer Briefkastenfirma im Ausland «mehrere Millionen von Franken» an Steuern auf Kosten der Schweiz gespart zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.