Zum Hauptinhalt springen

Rückstellungen für US-Strafen belasten HSBC-Zahlen

London Drohende Strafen der US- Aufsichtsbehörden schmälern den Quartalsgewinn der in London ansässigen Grossbank HSBC.

Europas grösstes Geldhaus musste dafür Rückstellungen von 800 Millionen Dollar bilden, wie HSBC am Montag mitteilte. Dem Institut wird vorgeworfen, Auflagen im Kampf gegen Geldwäscherei in Mexiko zu locker gehandhabt zu haben. Die Strafzahlungen in den USA könnten höher ausfallen, als die dafür gebildeten Rückstellungen, hiess es. Schon im Juli hatte HSBC 700 Millionen Dollar zur Seite gelegt. Die Rückstellungen nahmen den jüngsten Quartalszahlen den Glanz: Von Juli bis September sank der Gewinn um rund die Hälfte auf 2,5 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch