Zum Hauptinhalt springen

PSP Swiss Property steigert Gewinn nach neun Monaten

Die Immobilien-Gesellschaft PSP Swiss Property hat in den ersten neun Monaten 2010 mehr verdient: Der Gewinn ohne Bewertungseffekte stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3,5 Prozent auf 108,4 Mio.

Franken. Inklusive Neubewertungen sank der Reingewinn von 164,4 Mio. auf 148,6 Mio. Franken wie die Zuger Gesellschaft am Freitag mitteilte. Der Liegenschaftsertrag verringerte sich um 1,8 Prozent auf 196,6 Mio. Franken. Der Bilanzwert des Portfolios erhöhte sich per Ende September im Vergleich zu Ende 2009 von 5,216 Mrd. auf 5,369 Mrd. Franken. Die Leerstandsquote der Liegenschaften stieg unter anderem wegen Sanierungsarbeiten von 7,5 Prozent auf 9,0 Prozent. PSP verfügt über 178 Büro- und Geschäfshäuser sowie 7 Areale, darunter das Stadtzürcher Löwenbräu-Gelände sowie das Gurtenareal in Wabern bei Bern. PSP Swiss Property erwartet neu ein Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA im Gesamtjahr 2010 von mehr als 215 Mio. Franken (2009: 221,1 Mio. Franken) und eine Leerstandquote bei Jahresende von unter 9 Prozent. Zuvor hatte die EBITDA-Prognose auf 215 Mio. Fr. gelautet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch