Zum Hauptinhalt springen

Die Pensionskassen horten riskantes «Betongold»

Das Risiko eines Immobilien-Crashs steigt. Trotzdem investieren Pensionskassen so viel wie noch nie in Liegenschaften.

Robert Mayer
Die hohe Bautätigkeit sehen Pensionskassen als Risikofaktor: der Glattpark in Zürich Anfang 2018. Foto: Keystone
Die hohe Bautätigkeit sehen Pensionskassen als Risikofaktor: der Glattpark in Zürich Anfang 2018. Foto: Keystone

Schon mehr als jeden fünften Franken steckten die Pensionskassen letztes Jahr in Immobilienanlagen. Das ist der höchste Anteil seit 1995 – inmitten der letzten Immobilienkrise hierzulande –, und er dürfte in den kommenden Jahren noch zunehmen. Denn ein erheblicher Teil der Pensionskassen plant weitere Investitionen in Liegenschaften, während lediglich eine kleine Minderheit ihr Immobilienportefeuille schmälern will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen