Zum Hauptinhalt springen

Parmalat-Pleite: Ex-Generali-Chef zu fünf Jahren Haft verurteilt

Rom Der ehemalige Präsident der italienischen Versicherungsgesellschaft Generali, Cesare Geronzi, ist am Dienstag von einem Gericht in Parma in Zusammenhang mit der Pleite des Lebensmittelunternehmens Parmalat im Jahr 2003 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Geronzi war als Ex-Chef der von UniCredit übernommenen Bank Capitalia in die Machenschaften der Familie von Parmalat-Gründer Calisto Tanzi verwickelt, der den Molkereikonzern in den Ruin getrieben hatte. Der Prozess, eines mehrerer Verfahren in Zusammenhang mit der Parmalat-Pleite, stand im Zusammenhang mit einer Untersuchung um die Touristiktochter Parmalats, Parmatour, und dem Verkauf des Mineralwasserunternehmens Ciapazzi. Geronzi wurde betrügerischer Bankrott und Wucher vorgeworfen. Er soll Druck auf Tanzi für den Erwerb Ciapazzis gemacht haben, der sich bei seiner römischen Bank schwer verschuldet hatte. Der Ex- Geschäftsführer von Capitalia, Matteo Arpe, wurde zu drei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch