Zum Hauptinhalt springen

Noch keine Entscheidung der Spanier über EU-Hilfegesuch

Madrid Die spanische Regierung hat noch nicht entschieden, ob sie im Kampf gegen die Schuldenkrise bei der Europäischen Union ein neues Hilfegesuch einreicht.

Dies betonte Ministerpräsident Mariano Rajoy bei einem Treffen mit den regionalen Führern seiner konservativen Volkspartei (PP) in Madrid. Er wies damit Presseberichte zurück, nach denen Madrid am kommenden Wochenende einen solchen Antrag stellen will. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Dienstag unter Berufung auf Parteikreise berichtete, wies Rajoy darauf hin, dass die Regierung noch immer die möglichen Konsequenzen eines solchen Gesuchs prüfe. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Madrid angeboten, spanische Staatsanleihen aufzukaufen. Dazu muss Spanien allerdings einen offiziellen Hilfsantrag beim EU-Rettungsfonds stellen. Madrid hatte bei der EU bereits Hilfen für die Sanierung maroder Banken erbeten und dafür Kredite in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt bekommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch