Zum Hauptinhalt springen

Neue Unruhen in Ägypten belasten Orascom

Zürich Die wieder aufgeflammten gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in der Hauptstadt Kairo und anderen Städten Ägyptens hat am Montag die Aktien der Orascom Development Holding auf Talfahrt geschickt.

In einem um rund zwei Prozent schwächeren Markt verloren die Anteile des Bau- und Hotelkonzerns vor dem Mittag 8,5 Prozent auf 15.20 Franken. Bei 15.10 Franken markierte die Aktie den tiefsten Stand seit ihrer Erstnotiz an der Schweizer Börse am 14. Mai 2008. Damals stand der Titel bei 140 Franken. «Die Firma ist stark von den Unruhen im arabischen Raum betroffen», sagte ein Händler. Der grösste Teil der Immobilien und Hotelanlagen des Konzerns liegen in Nordafrika. Das Unternehmen hatte aufgrund der Unruhen in Ägypten schon in den ersten neun Monaten einen Umsatzrückgang von mehr als 50 Prozent auf 163 Millionen Franken verbucht und einen Verlust nach Minderheiten von 18,9 (Vorjahresgewinn: 76,0) Millionen Franken erlitten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch