Zum Hauptinhalt springen

Mehr Firmenpleiten als im letzten Jahr

Im Juli ist die Zahl der Firmenkonkurse gegenüber dem Vorjahr laut einer Studie um 4 Prozent gestiegen. Mehr Pleiten gibt es vor allem in der Genferseeregion und in der Zentralschweiz.

Unter anderem am stärksten betroffen: Die Genferseeregion. (Archivbild)
Unter anderem am stärksten betroffen: Die Genferseeregion. (Archivbild)

Im Juli hat es deutlich mehr Firmenkonkurse gegeben als im letzten Jahr. Gegenüber dem Juli letzten Jahres ist die Zahl um 4 Prozent gestiegen. Zählt man die Konkurse hinzu, welche wegen Mängeln in der Organisation einer Firma vollzogen wurden, gab es vergangenen Monat 519 Konkurse.

Die Gesamtzahl der Konkurse ist im Vergleich zum Vorjahr damit um 3 Prozent zurückgegangen, wie aus einer Mitteilung des Wirtschaftsinformationsdienstes Dun & Bradstreet hervorging. Da Konkurse aufgrund eines Organisationsmangels oft bei Karteibereinigungen durchgeführt werden, ist deren Zahl schwankend. Zudem liegt bei solchen Konkursen meist auch keine Zahlungsunfähigkeit der Firma vor.

Von Januar bis Juli gerechnet ist die Zahl der Firmenpleiten um 6 Prozent auf 2526 gestiegen. Die Zahl der Konkurse aufgrund von Organisationsmängeln war dagegen rückläufig, wodurch sich im Total ein Anstieg der Firmenkonkurse um 3 Prozent auf 3718 ergibt. Gestiegen ist die Zahl der «echten» Konkurse dabei insbesondere in der Genferseeregion und in der Zentralschweiz. In den Kantonen Bern, Neuenburg und Solothurn war die Zahl der Pleiten dagegen sogar rückläufig.

SDA/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch