Zum Hauptinhalt springen

Mastercard-Kunden bleiben in Kauflaune

Purchase Immer mehr Einkäufe werden mit Kreditkarte bezahlt.

Nach Visa und American Express hat nun auch der dritte grosse Anbieter Mastercard bessere Geschäfte vermeldet. Im zweiten Quartal konnte der Finanzkonzern seinen Gewinn um satte 33 Prozent auf 608 Millionen Dollar steigern. Insgesamt gaben die Mastercard-Kunden umgerechnet 811 Milliarden Dollar aus und damit 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor allem Zahlungen über die Grenzen hinweg legten nach Angaben vom Mittwoch deutlich zu. Damit wuchs Mastercard etwas schneller als Branchenprimus Visa, durch dessen Hände zuletzt 941 Milliarden Dollar geflossen waren. Mastercard und Visa haben das gleiche Geschäftsmodell: Sie verleihen das Geld nicht selbst, sondern übernehmen für Banken, Fluggesellschaften oder Autoverleiher nur die Abwicklung der Zahlungen. Dafür kassieren sie Gebühren. American Express indes gibt auch Kredit - was in schlechten Zeiten die Gefahr birgt, sein Geld nicht wiederzusehen. In guten Zeiten wie jetzt sprudeln dagegen die Zinseinnahmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch