Zum Hauptinhalt springen

Loeb Gruppe steigert Gewinn um 33 Prozent

Die Berner Warenhauskette Loeb hat im vergangenen Jahr um ein Drittel zugelegt: Sie steigerte den Gewinn von 3,6 Millionen

Franken im Jahr 2009 auf 4,8 Millionen Franken. Das entspricht einem Zuwachs von 33 Prozent, wie Loeb am Dienstag mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte die Gruppe ebenfalls steigern. Es wuchs im Vergleich zum Vorjahr von 3,6 Millionen Franken auf 5,6 Millionen Franken. Der Umsatz hingegen ging von 109,4 Millionen auf 96,3 Millionen Franken zurück. Das Warenhaus macht dafür die Umstellung des Bilanzstichtages verantwortlich - im vergangenen Jahr wurden nur 11 Monate berücksichtigt. Zudem hat Loeb die selbst bewirtschaftete Verkaufsfläche verkleinert. Loeb zeigt sich aber insbesondere mit der Zunahme der Flächenrentabilität zufrieden. Auf den selbst bewirtschafteten Verkaufsflächen betrug der Umsatz pro Quadratmeter 7,54 Franken oder 9,7 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Insgesamt ging die selbst bewirtschaftete Fläche um 2000 Quadratmeter zurück. Als Positiv wertet die Warenhauskette zudem die weitere Erhöhung der Bruttogewinnmarge von 43,5 Prozent auf 45,1 Prozent. Aufgrund des guten Geschäftsjahres sollen nun auch die Aktionäre profitieren. Die Loeb-Führung schlägt eine Erhöhung der Dividende von 60 Rappen pro Partizipationsschein auf 4 Franken vor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch