Zum Hauptinhalt springen

Leichte Aufschläge - Schwache China-Daten dämpfen die Stimmung

New York Nach einem Handelstag mit moderaten Abschlägen haben sich die US-Börsen am Freitag kurz vor dem Schluss doch noch einen kleineren Gewinn erkämpft.

Am Ende ging der Dow Jones Index mit einem Kursplus von 0,32 Prozent auf 13 207,95 Punkte aus dem Handel. Innert Wochenfrist hat der Leitindex damit 0,85 Prozent an Wert gewonnen. Zu einem grösseren Gewinn reichte es nicht, da enttäuschende Konjunkturdaten aus China dem Markt einen Dämpfer verpasst hatten. Der breiter gefasste S&P 500-Index schloss am Freitag mit plus 0,22 Prozent auf 1 405,87 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite Index um 0,07 Prozent auf 3020,86 Punkte vor, und der Auswahlindex Nasdaq 100 kletterte um 0,12 Prozent auf 2722,96 Zähler. Das schwache Aussenhandelswachstum in China war das beherrschende Thema an den Märkten. Angesichts der schwächeren Konjunktur hatte sich dort auch das Importwachstum verlangsamt. «China drosselt das Tempo, Europa ist in einer Rezession. Jeder merkt, dass wir uns in einer sehr engen Situation befinden», sagte ein Börsianer in den USA. «Die Frage ist, ob es noch schlimmer werden kann.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch