Erstmals fallen die Ladenmieten an bester Lage

Das Ladensterben lässt die Immobilienpreise auf den Einkaufsmeilen sinken. Das hat Folgen für das Stadtbild.

hero image
Jorgos Brouzos@jorgosbrouzos

Im Schaufenster hängt keine neue Auslage, sondern ein «Zu vermieten»-Schild. Dieses Bild ist in Schweizer Städten zunehmend zu sehen. Denn laut den Marktforschern von GFK sind in der Schweiz seit 2010 rund 6000 Verkaufsstellen weggefallen. Für diese Entwicklung reicht der Einkaufstourismus schon lange nicht mehr als Erklärung. Der Grund ist ein tiefgreifender Wandel im Konsumverhalten: Schweizerinnen und Schweizer kaufen öfter im Internet ein, die Läden spielen kaum noch eine Rolle und werden daher dichtgemacht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt