Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wohin die 130 Milliarden Euro für Athen fliessen

Kann aufatmen: Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos.
Über 85 Prozent der Gläubiger haben dem Schuldenschnitt zugestimmt: Der griechische Premierminister Lukas Papademos will den Rest zur Umschuldung zwingen.
Selbst nach dem Schuldenerlass sieht es für Griechenland aber nach wie vor düster aus. Die Arbeitslosenquote ist auf 21 Prozent gestiegen.
1 / 5

dapd/jak