Zum Hauptinhalt springen

Warum die Rosskur keinen Sinn macht

US-Präsident Obama wird heute (16.30 Uhr MESZ) in einer Rede höhere Steuern für Superreiche fordern, um vermehrt investieren zu können. Denn nur sparen – das funktioniert nicht, wie das Beispiel von Grossbritannien zeigt.

Der US-Präsident steht für seine Wirtschaftsmassnahmen im Kreuzfeuer der Kritik: Barack Obama bei einer Rede zu seinen Lösungen für den US-Jobmarkt in North Carolina.
Der US-Präsident steht für seine Wirtschaftsmassnahmen im Kreuzfeuer der Kritik: Barack Obama bei einer Rede zu seinen Lösungen für den US-Jobmarkt in North Carolina.
Keystone

Um drei Billionen Dollar will Präsident Barack Obama den amerikanischen Staatshaushalt verbessern, die Hälfte davon mit höheren Steuern für Superreiche. «Das ist ein neuer Klassenkampf», jaulten die Republikaner reflexartig auf und wollen sich erwartungsgemäss vor die Superreichen, pardon die «Arbeitsplatzbeschaffer» stellen. Wahrscheinlich kommt es deshalb erneut zu einem grossen Machtkampf in Washington.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema