Zum Hauptinhalt springen

US-Superreiche: Wir zahlen zu wenig Steuern

40 amerikanische Milliardäre fordern den Präsidenten auf, die Steuern zu erhöhen. Darunter befinden sich Warren Buffett und Bill Gates.

Würde nach eigenen Angaben gerne mehr Steuern zahlen: Warren Buffett, hier an einem Kongress in Washington.
Würde nach eigenen Angaben gerne mehr Steuern zahlen: Warren Buffett, hier an einem Kongress in Washington.

In den USA tobt eine ähnliche Steuerdiskussion wie bei uns. In der Schweiz wird über die SP-Steuerinitiative gestritten, in Nordamerika laufen Ende Jahr die von der Regierung Bush beschlossenen Steuerkürzungen aus.

Präsident Barack Obama möchte den Mittelstand weiterhin vor dem Fiskus schonen, aber gleichzeitig die Steuern für Jahreseinkommen über 250’000 Dollar wieder kräftig anheben. Die Republikaner und vor allem die liberalen Anarchisten der Tea-Party-Bewegung laufen dagegen Sturm, primär aus ideologisch motivierten Gründen. Für sie ist jede Steuererhöhung eine Todsünde, die eigentlich nur mit ewiger Verdammnis bestraft werden kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.