Zum Hauptinhalt springen

SNB in der Währungszange

Von wegen besinnliche Adventstage: Dem Nationalbank-Präsidenten Thomas Jordan steht ein heisser Dezember bevor. Die Gründe.

Robert Mayer
Schwerwiegende Entscheide von EZB und Fed: Thomas Jordan muss die SNB auf die Entwicklungen in der Geldpolitik einstellen.
Schwerwiegende Entscheide von EZB und Fed: Thomas Jordan muss die SNB auf die Entwicklungen in der Geldpolitik einstellen.
Keystone

Kurz vor Beginn eines Dezembers, in dem wegweisende Entscheide wichtiger Notenbanken anstehen, hat Nationalbank-Präsident Thomas Jordan die Gelegenheit genutzt, seine Position und die Ausgangslage für die Schweiz nochmals zu umreissen. Was dabei im Interview mit der «Handelszeitung» auffällt: Jordan zeichnet ein recht günstiges Bild über die aktuelle Wirtschaftslage hierzulande. Aus seiner Sicht «geht es der Schweiz im internationalen Vergleich sehr gut», und «die bisherige Entwicklung deutet darauf hin, dass es der Wirtschaft gelingen wird, sich anzupassen». Auch wurden laut dem obersten Schweizer Geldpolitiker «bisher weniger Arbeitsplätze abgebaut als da und dort befürchtet», wenngleich er einräumt, dass die Arbeitslosigkeit im nächsten Jahr noch steigen dürfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen