Zum Hauptinhalt springen

Swiss Re steigert Gewinn um 17 Prozent

Auf Kurs: Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re verbucht im ersten Quartal einen Gewinn.

Schätzungen von Analysten übertroffen: Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re.
Schätzungen von Analysten übertroffen: Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re.
Keystone

Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re hat im ersten Quartal einen Gewinn von 1,4 Milliarden Dollar erzielt, nach 1,2 Milliarden in der Vorjahresperiode. Im wichtigen Sachversicherungsgeschäft musste der Konzern aber einen markanten Rückgang hinnehmen.

Der Gewinn im grössten Unternehmensbereich ging mit 808 Millionen Franken im Vergleich zum ersten Quartal 2014 um 18 Prozent zurück. Neben Preisrückgängen nannte die Swiss Re eine zum Vorjahr weniger positive Rückstellungsentwicklung als Grund.

Gute Rendite

Negativ schlug auch der starke Dollar zu Buche. Die gesamten Prämien- und Honorareinnahmen verharrten mit 7,6 Milliarden Dollar praktisch unverändert auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Unter Annahme konstanter Wechselkurse entspräche dies einem Zuwachs um 7 Prozent.

Der Anstieg des den Aktionären zurechenbaren Gewinns von 17 Prozent ist vielmehr auf die Gewinnsprünge bei den kleineren Unternehmenseinheiten Life & Health Reinsurance (+333 Prozent), Corporate Solutions (+109 Prozent) und Admin Re (+329 Prozent) zurückzuführen. Trotz der tiefen Zinsen erzielte Swiss Re mit 3,9 Prozent zudem eine gute Rendite auf Kapitalanlagen.

Das Management sieht die Swiss Re auf Kurs

Wie schon im Vorjahr sind in den Monaten Januar bis März zudem keine grossen Naturkatastrophen zu verzeichnen gewesen, welche in den Bilanzen der Versicherer und auch der Rückversicherer hohe Belastungen ausgelöst hätten.

Mit dem Ergebnis hat Swiss Re die Schätzungen der von der Nachrichtenagentur AWP befragten Analysten übertroffen. Das Management sieht die Swiss Re auf Kurs und hat die Finanzziele für die Periode 2011 bis 2015 bestätigt. Die Eigenkapitalrendite lag im ersten Quartal mit 16,1 Prozent über dem angepeilten Ziel.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch