Zum Hauptinhalt springen

Sturm auf die US-Notenbank

US-Senator Rand Paul will die Ernennung von Janet Yellen zur neuen Präsidentin der US-Notenbank verhindern. Der Angriff soll mehr werden als eine weitere Blockade.

Machen vom rechten politischen Rand her Druck auf die US-Regierung: Die Senatoren Ted Cruz (l.) und Rand Paul (r.).
Machen vom rechten politischen Rand her Druck auf die US-Regierung: Die Senatoren Ted Cruz (l.) und Rand Paul (r.).
Reuters

Die US-Notenbank, das Federal Reserve System (Fed), wurde 1913 in grösster Heimlichkeit und unter Regie der damals dominierenden US-Bank, des Hauses Morgan, gegründet. Das Fed war von Anfang an unter Beschuss. Bürgerrechtsbewegungen sahen in der Notenbank eine gefährliche Allianz von Hochfinanz und Staat, mit dem Ziel, die kleinen Bürger zu unterdrücken und auszubeuten. Das Misstrauen gegen das Fed hält bis heute an. Ron Paul, Abgeordneter aus Texas, hat 2009 ein Buch mit dem Titel «End the Fed» veröffentlicht, das in libertären Kreisen hohes Ansehen geniesst. Ron Paul hat sich mehrmals als Präsidentschaftskandidat der Republikaner beworben, das letzte Mal 2012 gegen Mitt Romney. Er hatte nie Erfolg, wurde jedoch zum Fackelträger der Bewegung gegen Zentralbank und Papiergeld und für die Wiedereinführung eines Goldstandards.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.