Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Löhne steigen auch 2014

In fast allen Berufen verdienten die Arbeitnehmer im letzten Jahr im Schnitt mehr als in den Vorjahren. Zwischen den Branchen gibt es jedoch beträchtliche Unterschiede.

In der Uhrenbranche sind die Löhne überdurchschnittlich stark gestiegen: Kunden fotografieren eine neue Uhr an der Baselworld. (18. März 2015)
In der Uhrenbranche sind die Löhne überdurchschnittlich stark gestiegen: Kunden fotografieren eine neue Uhr an der Baselworld. (18. März 2015)
Keystone

Sie nahmen damit ähnlich stark zu wie in den fünf vorangegangenen Jahren, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Bei einer errechneten mittleren Jahresteuerung von 0,0 Prozent ergibt sich für das Jahr 2014 damit sowohl nominal als auch real eine Lohnerhöhung um 0,8 Prozent.

Die Entscheide für Lohnerhöhungen für das Jahr 2014 wurden Ende 2013 gefällt. Das war eine Periode, in der sich die Weltkonjunktur erholte und auch die Lage der Schweizer Wirtschaft gut war. Es zeichneten sich damit positive Aussichten für 2014 ab. Die im Rahmen der wichtigsten Gesamtarbeitsverträge (GAV) vereinbarte Effektivlohnerhöhung belief sich ebenfalls auf 0,8 Prozent.

Deutliche Unterschiede

In der Industrie waren die Lohnerhöhungen schweizweit im vergangenen Jahr mit 0,9 Prozent leicht höher als in den beiden Vorjahren (je plus 0,7 Prozent). Die markantesten Zunahmen gab es in Branchen, die Gummi- und Kunststoffwaren herstellten und Produkte aus nicht metallischen Mineralien (plus 1,8 Prozent) fertigen.

Überdurchschnittlich stark wuchsen die Löhne laut BFS auch in Industrien, die Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse, Uhren und Metallerzeugnisse produzierten.

Zunahme im Baugewerbe geringer

Unterdurchschnittlich war die Lohnsteigerung hingegen im Baugewerbe, in der Gewinnung von Steinen und Erden, in der Energie- und Wasserversorgung und der Herstellung von Holzwaren, Papier und Druckerzeugnissen.

Im Dienstleistungssektor war die Lohnzunahme mit 0,7 Prozent leicht tiefer als in den beiden Vorjahren (2013: plus 0,8 Prozent, 2012: plus 0,9 Prozent). Am stärksten legten hier die Löhne in den Branchen Kunst, Unterhaltung, Erholung (plus 2,5 Prozent) und in Erziehung und Unterricht (plus 1,6 Prozent) zu. Am unteren Ende der Rangliste finden sich das Gesundheits- und Sozialwesen (plus 0,1 Prozent) sowie Verkehr und Lagerei (minus 0,7 Prozent).

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch