Zum Hauptinhalt springen

Reichen 750 Milliarden Euro nicht aus?

Die EU hat im Falle Irlands bereits einmal auf den Rettungsschirm zurückgegriffen. Belgien befürchtet nun, dass ein viel höheres Volumen zur Bewältigung künftiger Krisen notwendig sein werde.

jak
«Wir müssen die Gesamtsumme aufstocken»: Belgiens Finanzminister Didier Reynders im Gespräch mit seiner spanischen Amtskollegin Elena Salgado.
«Wir müssen die Gesamtsumme aufstocken»: Belgiens Finanzminister Didier Reynders im Gespräch mit seiner spanischen Amtskollegin Elena Salgado.
Keystone

Die EU sollte nach Ansicht Belgiens den Rettungsschirm zur Bewältigung der Schuldenkrise vergrössern. Dem 2013 in Kraft tretenden permanenten Krisenmechanismus müssten weitere Mittel zugeführt werden, sagte der belgische Finanzminister Didier Reynders.

«Wir müssen die Gesamtsumme des verfügbaren Geldes für den ab 2013 geltenden permanenten Mechanismus erhöhen», sagte Reynders. Er setze sich zwar nicht für eine sofortige Aufstockung ein - aber wenn hierzu eine Entscheidung in den kommenden Wochen oder Monaten falle, sollte das Geld gleich dem vorübergehenden Schutzschirm beigesteuert werden, argumentierte Reynders.

Die weiteren Krisenkandidaten

Das bis 2013 geltende Paket hat ein Volumen von 750 Milliarden Euro. Die EU hat bereits auf das Geld zurückgegriffen, um die Schuldenkrise in Irland in den Griff zu bekommen. Die Finanzmärkte sind jedoch nicht von einem Ende der Krise überzeugt und viele Marktteilnehmer spekulieren bereits darauf, das Portugal und danach möglicherweise auch Spanien auf das Geld zurückgreifen müssen. Zuletzt wurde sogar Belgien selbst wegen seiner politischen Zerrissenheit als Wackelkandidat genannt.

Eine Sprecherin des deutschen Finanzministeriums wies die Äusserungen von Reynders zurück: «Es bleibt dabei: Es besteht keine Notwendigkeit, den Rettungsschirm zu erhöhen», sagte sie.

Reynders zufolge wächst im Internationalen Währungsfonds (IWF) die Unterstützung für eine Aufstockung, der sich bereits an dem Euro- Schutzschirm beteiligt. «Der IWF ist für einen grösseren Mechanismus und sie sind bereit, dem Prozess zu folgen, falls wir uns in Europa darauf einigen», sagte Reynders.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch