Zum Hauptinhalt springen

Nach Zypern-Einigung: Euro, Börsen und Ölpreis legen zu

Die Börsen haben nach dem Abschluss der Verhandlungen in Brüssel grösstenteils positiv reagiert. Der Euro wurde gegenüber Dollar, Pfund und Franken stärker.

Die Einigung auf ein Rettungspaket für Zypern hat die Börsen und dem Euro Auftrieb gegeben (siehe Chart oben). Nun sei davon auszugehen, dass die Zypern-Frage gelöst werde, sagte ein Händler in Tokio. Zuvor hatte sich die Regierung des überschuldeten Euro-Landes nach einer teilweise dramatischen Nachtsitzung mit ihren Geldgebern in letzter Minute auf einen neuen Rettungsplan geeinigt. Gläubiger und Kunden der beiden grössten Banken des Landes werden dabei Geld verlieren – wie viel genau, steht noch nicht fest.

Die Kurse steigen auch in der Schweiz und in Deutschland. Der SMI notierte um 9.47 Uhr 0,58 Prozent im Plus (7789 Punkte). An der Deutschen Börse in Frankfurt am Main lag der Deutsche Aktienindex (Dax) zu Handelsstart 0,97 Prozent im Plus bei 7988,27 Punkten. Vor allem Bank-Aktien legen zu.

In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 1,7 Prozent höher aus dem Handel mit 12'546 Punkten. «Das Gesamtbild sieht sehr gut aus, besonders für Japan», sagte ein Händler. Börsianer verwiesen darauf, dass besonders Unternehmen mit einem starken Engagement in Europa Kursgewinne verbuchten. Dazu zählten Nikon und Ricoh, die 1,8 beziehungsweise 2,2 Prozent zulegten. Zu den Gewinnern gehörte auch Toyota mit einem Plus von 0,8 Prozent. Der MSCI-Index für die asiatischen Börsen ausserhalb Japans zog gut ein Prozent an.

AP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch