Zum Hauptinhalt springen

Maduro spricht von «Öl-Krieg» der USA

Die USA drückten den Öl-Preis nur aus einem Grund in den Keller, sagt Venezuelas Präsident.

«Die USA wollen unsere Revolution zerstören»: Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro. (Archivbild)
«Die USA wollen unsere Revolution zerstören»: Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro. (Archivbild)
AFP

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat den USA vorgeworfen, durch eine Senkung des Öl-Preises sein Land und Russland in den Ruin treiben zu wollen. «Sind Sie sich bewusst, dass ein Öl-Krieg tobt?» erklärte Maduro am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

«Dieser Krieg hat ein Ziel: Russland zu zerstören.» Zudem sei er auch gegen Venezuela gerichtet «um unsere Revolution zu zerstören und einen Zusammenbruch der Wirtschaft herbeizuführen», sagte der Präsident vor Geschäftsleuten. Die US-Regierung überflute den Markt mit billigem Schieferöl.

96 Prozent der Staatseinnahmen

Maduro zufolge ging der Exportpreis für venezolanisches Öl im zweiten Halbjahr um die Hälfte auf 48 Dollar je Barrel zurück. Etwa 96 Prozent der Staatseinnahmen des Opec-Mitglieds stammen aus dieser Quelle. Venezuelas Wirtschaft schwächelte dabei bereits vor dem jüngsten weltweiten Rückgang der Marktpreise.

Am Montag waren diese auf den tiefsten Stand seit Mai 2009 gefallen. Der Marktpreis pro Fass aus Venezuela liegt dabei wegen eines höheren Anteils an Schweröl unter dem Preis für Richtsorten wie Brent.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch