Zum Hauptinhalt springen

Konjunktursorgen drücken Asien-Börsen

Schlechte Daten aus China und Japan haben zum Wochenauftakt die asiatischen Börsen belastet. Der Nikkei-Index gab um 0,7 Prozent nach.

In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Montag 0,7 Prozent auf 9448 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gab 0,6 Prozent nach auf 812 Zähler. Händler verwiesen auf negative Konjunkturdaten, die die Stimmung trübten. So gingen die Bestellungen von Maschinen in Japan im April überraschend zurück. Hinzu kamen enttäuschende Handelsdaten aus China.

Bei den Einzelwerten gehörte der Autohersteller Toyota mit einem Minus von 2,4 Prozent zu den grössten Verlierern. Das Unternehmen hatte am Freitag nach Börsenschluss einen überraschend hohen Gewinnrückgang von 35 Prozent prognostiziert.

Auch an anderen asiatischen Börsen ging es bergab: Der MSCI-Index für Aktien ausserhalb Japans fiel um 0,5 Prozent, nachdem er zuvor schon auf einem Zweieinhalb-Monats-Tief notiert hatte.

Euro steigt gegenüber Dollar

An den Devisenmärkten erholte sich der Euro etwas auf 1,4344 Dollar. Händler sehen die Gemeinschaftswährung aber weiter unter Druck angesichts der anhaltenden Verhandlungen über ein neues Rettungspaket für Griechenland. Vergangene Woche hatte der Euro fast zwei Prozent nachgegeben.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch