Zum Hauptinhalt springen

«Hauruck-Massnahmen wären jetzt fatal»

Finanzpolitiker Roland Fischer sagt, die Schweizerische Nationalbank dürfe nicht aufgrund eines 30-Milliarden-Verlustes beurteilt werden – sie habe wichtigere Aufgaben als Gewinne zu scheffeln.

«Ob die SNB Gewinne oder Verluste schreibt, ist unerheblich»: GLP-Nationalrat Roland Fischer über den 30-Milliarden-Verlust der Schweizerischen Nationalbank.
«Ob die SNB Gewinne oder Verluste schreibt, ist unerheblich»: GLP-Nationalrat Roland Fischer über den 30-Milliarden-Verlust der Schweizerischen Nationalbank.

Ein Verlust von 30 Milliarden in drei Monaten: Die SNB-Quartalszahlen klingen dramatisch. Wie besorgt sind Sie?

Ich bin gar nicht besorgt. Als die Nationalbank den Wechselkurs fixiert hatte, wurden grosse Devisenreserven angehäuft. Wenn man den Kurs frei gibt, dann unterliegen diese Reserven Währungsschwankungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.