Zum Hauptinhalt springen

Grosse Nation mit grossem Problem

Die Wirtschaft ächzt, die Schulden steigen, die Moral schwindet: Schwenkt François Hollande politisch nicht um, so wird Frankreich zum nächsten grossen Problemfall in Europa.

Zweifel, ob er aus seinem Popularitätstief herausfinden kann: Der französische Präsident François Hollande, hier während eines Interviews im Elysée-Palast in Paris. (15. Septer 2013)
Zweifel, ob er aus seinem Popularitätstief herausfinden kann: Der französische Präsident François Hollande, hier während eines Interviews im Elysée-Palast in Paris. (15. Septer 2013)
AFP
Verzweifelte Suche nach Wegen, um die französische Wirtschaft anzukurbeln: Hollande an einer Veranstaltung zum Thema «Lösungen für Frankreich» in Paris. (18. Oktober 2013)
Verzweifelte Suche nach Wegen, um die französische Wirtschaft anzukurbeln: Hollande an einer Veranstaltung zum Thema «Lösungen für Frankreich» in Paris. (18. Oktober 2013)
AFP
Von einem Stabilitätsanker zu einem Sorgenkind in Europa: Demonstration in Paris.
Von einem Stabilitätsanker zu einem Sorgenkind in Europa: Demonstration in Paris.
AFP
1 / 8

«Im Zentrum von Europa entsteht ein ernstes Problem», sagt Christophe Donay, Chefstratege von Pictet. Gemeint ist Frankreich. Noch gilt es als solides Euro-Kernland. Doch es ist ein Status auf Zeit: Wirtschaftlich im Kriechgang, verliert die Grande Nation laufend an Boden. Frankreichs Produktivität ist miserabel – die Schuldenlast steigt, das Wachstum ist praktisch zum Stillstand gekommen. Hat hier jemand «Club Med» gesagt? Der Gang unter den Rettungsschirm, der Spanien und Italien blüht, könnte in einem oder zwei Jahren auch für Frankreich zum Thema werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.