Zum Hauptinhalt springen

Griechenland nimmt erneut zwei Milliarden auf

Das hochverschuldete Griechenland hat sich zum zweiten Mal binnen einer Woche frisches Geld am Kapitalmarkt beschafft. Die Nachfrage nach den Anleihen ist sehr gross.

Sollen die Probleme im Land lösen und die Stimmung beruhigen: Neues Geld durch Staatsanleihen.
Sollen die Probleme im Land lösen und die Stimmung beruhigen: Neues Geld durch Staatsanleihen.
AFP

Die griechische Schuldenagentur nahm am Dienstag für 13 Wochen 1,95 Milliarden Euro auf. Die Rendite lag bei 4,05 Prozent, bei der jüngsten vergleichbaren Auktion im April waren es noch 3,65 Prozent. Die Nachfrage der Investoren lag um das 3,65-fache über dem Angebot.

Der Chef der griechischen Finanzagentur zeigte sich zufrieden damit, dass sein Land den zweiten Vertrauenstest bestanden hat, seitdem es ein Milliarden-Rettungspaket von EU und Internationalem Währungsfonds erhalten hat. Dennoch musste Griechenland eine um 375 Basispunkte höhere Rendite berappen als vergleichbare deutsche Papiere einbringen. Das sei «alles andere als ein Schnäppchen für Griechenland», sagte ein Experte.

Die ausufernde Staatsverschuldung Griechenlands hatte in den vergangenen Monaten für Unruhe an den Märkten gesorgt und die Kosten für die Refinanzierung in die Höhe schnellen lassen. Investoren sorgten sich vor einer Staatspleite in Europa.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch