Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt eine Kursuntergrenze zum Euro»

Jobs weg, Franken zu stark: Der Druck auf die SNB steigt. Verliert die Schweiz ihre Industrie? Was muss Thomas Jordan nun tun? Dazu Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann.

Jorgos Brouzos
«Vielleicht könnte die SNB noch etwas stärker darauf hinarbeiten, den Kurs mindestens bei 1.10 Franken pro Euro zu halten»: Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann. (Archiv, 2010)
«Vielleicht könnte die SNB noch etwas stärker darauf hinarbeiten, den Kurs mindestens bei 1.10 Franken pro Euro zu halten»: Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann. (Archiv, 2010)
Keystone

Die kritischen Stimmen gegenüber der Politik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) werden lauter. Weshalb? Das war zu erwarten. Die Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro trifft einige Unternehmen derzeit sehr hart. Vor allem Betriebe, die in direkter Konkurrenz zu Deutschland stehen, sind seit Januar stark unter Druck geraten. Der Preisunterschied beträgt etwa 25 Prozent. Das zwingt viele zur Aufgabe oder zur Verlagerung ins Ausland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen