Zum Hauptinhalt springen

Die skeptischen Letten

Seit Mitternacht ist Lettland das 18. Mitglied der Eurozone. In Riga wurde die Einführung des Euro mit einem Feuerwerk gefeiert. Die Freude hält sich bei grossen Teilen der Bevölkerung aber in Grenzen.

Nicht alle Letten sind euphorisch über die neue Währung: Ein Mann steht in Riga vor einer Wechselstube.
Nicht alle Letten sind euphorisch über die neue Währung: Ein Mann steht in Riga vor einer Wechselstube.
Keystone
Haben Angst vor steigenden Preisen: Euro-Gegner demonstrieren vor einem Jahr in Riga.
Haben Angst vor steigenden Preisen: Euro-Gegner demonstrieren vor einem Jahr in Riga.
AFP
Hier sind die Preise bereits in zwei Währungen angeschrieben: Ein Mann betritt ein Restaurant in Riga.
Hier sind die Preise bereits in zwei Währungen angeschrieben: Ein Mann betritt ein Restaurant in Riga.
AFP
1 / 4

Ein Feuerwerk wird den Himmel über der Hauptstadt Riga erleuchten, wenn Lettland um Mitternacht 18. Mitglied der Eurozone wird. Unten am Boden wird die Freude gedämpfter ausfallen. Die Mehrheit der gut zwei Millionen Letten sieht ihrer neuen Währung mit grosser Skepsis entgegen.

Mit der Ankunft Lettlands in der Eurozone hat der nach seinem Rücktritt im November nur noch geschäftsführende Ministerpräsident Valdis Dombrovskis eines seiner grössten politischen Ziele erreicht. In der Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge jedoch nur jeder Fünfte für den Beitritt zur Währungsunion. Die Versprechen, eine Mitgliedschaft erleichtere den Handel in der Eurozone und steigere das Vertrauen grosser Investoren, beeindrucken viele Landsleute kaum.

«Was uns in Richtung Westen rückt, ist gut»

Die Lebenswirklichkeit vieler Einwohner hat mit dem internationalen Handel ohnehin kaum etwas zu tun: In Kirvi beispielsweise, einem Ort nordöstlich von Riga, führt Leonarda Timofejeva noch ein Leben wie aus einer anderen Zeit. Ihr Wasser schöpft sie aus einem Brunnen im Garten. Wenn ein Güterzug, gefüllt mit russischem Öl, vorbeirauscht, wackelt ihr ganzes Haus. Jeden Morgen marschiert die 56-Jährige drei Kilometer über einen schlammigen Weg zu ihrer Arbeitsstelle - einem Friedhof, auf dem sie die Gräber pflegt. 200 Lats verdient sie damit im Monat, umgerechnet 285 Euro.

«Jeder geht davon aus, dass die Preise im Januar steigen werden», erzählt Timofejeva. Sie sehe schon jetzt den Preis für einen Liter Milch, den sie jetzt noch in Lats zahle, später in Euro auf der Packung prangen, meint sie. Ein Euro wird 0,7 Lats wert sein. Die Beteuerungen der Regierung, derartige Befürchtungen seien unbegründet, beeindrucken sie wenig. Dabei hatte gerade erst Finanzminister Andris Vilks im lettischen Fernsehen auf das nördliche Nachbarland Estland verwiesen, das 2011 den Euro eingeführt hatte und Preissteigerungen «von nur 0,2 bis 0,3 Prozent» erlebt habe.

Anita Dabola kann der neuen Währung mehr abgewinnen als ihre Nachbarin Timofejeva. «Alles, was uns näher in Richtung Westen rückt, ist gut», sagt die 62-Jährige in Anspielung an das die Region lange dominierende Russland. «Die sowjetische Vergangenheit spielt eine Schlüsselrolle für den ungezügelten Euro-Enthusiasmus der baltischen Regierungen», erklärt Witold Orlowski, Analyst bei Price Waterhouse Coopers (PwC). «Die baltischen Staaten sind absolut bereit dazu, alles zu tun, um sich so weit weg wie möglich vom Nachfolger der einstigen Sowjetunion und so nah wie möglich am Zentrum der EU zu positionieren», erklärt Orlowski.

Musterschüler der EU

Um sich für die Aufnahme in die Eurozone besser zu positionieren, hat Lettland in den vergangenen Jahren vieles auf sich genommen. Die 2008 entflammte Finanzkrise hatte das Land fest im Griff, das Bruttoinlandsprodukt stürzte binnen zwei Jahren um 25 Prozent ab, so stark wie in keinem anderen EU-Staat. Lettland erhielt eine internationale Finanzspritze, die Regierung um Dombrovskis setzte eine strenge Sparpolitik durch.

Am Ende hatten die Mühen Erfolg: Lettland arbeitete sich nach dem Absturz zum Musterschüler der EU hoch mit Wachstumsraten von fünf Prozent in den Jahren 2011 und 2012. Für 2013 werden weitere vier Prozent Wachstum erwartet. Wenn sie sich zum Jahreswechsel nicht über den Euro freuen, so könnten die Letten in der Silvesternacht also zumindest auf das erfolgreiche Jahr 2013 anstossen.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch