Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz ist Innovations-Weltmeister

Zum dritten Mal in Folge und mit deutlichem Vorsprung steht die Schweiz an der Spitze einer Rangliste zur Innovation. Nur zwei Punkte sind noch ausbaufähig.

Im Bereich High-Tech ganz weit vorne: Ausstellung im Cern zum Large Hadron Collider. (Archivfoto)
Im Bereich High-Tech ganz weit vorne: Ausstellung im Cern zum Large Hadron Collider. (Archivfoto)

Die Schweiz ist das innovativste Land der Welt und behauptet sich zum dritten Mal in Folge an der Spitze der auf Basis des Global Innovation Index (GII) erstellten Rangliste. Der GII misst die Innovationsfähigkeit und die Innovationsleistung der 142 bedeutendsten Volkswirtschaften weltweit, teilen die Studienautoren mit.

Der Index wird von der Cornell University, INSEAD und der World Property Organization in Zusammenarbeit mit Booz & Company und weiteren Partnern publiziert.

Auf dem zweiten Platz verharrt Schweden, während Grossbritannien von Platz 5 auf Platz 3 vorgestossen ist. Mit den Niederlanden (4), Finnland (6), Dänemark (9) und Irland (10) belegten vier weitere Länder aus Nordeuropa Top-10-Positionen.

Spitzenplätze in fast allen Bereichen

Sie werden ergänzt von den USA (5), Hongkong (7) und Singapur (8). Damit seien die Top-10 des Vorjahres unter sich geblieben; das gelte auch für die Länder in den Top-25-Positionen.

Der Global Innovation Index untersucht anhand von 84 Kriterien die Rahmenbedingungen und die effektiv erzielte Innovationsleistung eines Landes. Die Schweiz führt die Rangliste mit deutlichem Vorsprung an, da sie in fast allen Bereichen Spitzenplätze belegt.

Potenzial bei der Ausbildung

Vor allem beim Innovationsoutput (dazu gehören u.a. der Anteil an High-Tech-Firmen und -Exporten sowie die Zahl der Firmengründungen und Patentanmeldungen) liegt die Schweiz klar voraus. Aber auch die hohen Investitionen in Forschung & Entwicklung der Unternehmen sowie die enge Vernetzung zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Potenzial hat die Schweiz gemäss der Studie bei der Ausbildung. Bei den Gesamtausgaben für Bildung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung sowie bei der Zahl der Studierenden in Natur- und Ingenieurwissenschaften liegt die Schweiz nur im Mittelfeld.

Weniger gut schneidet die Schweiz auch beim Kriterium ab, wie einfach es ist, ein Unternehmen zu gründen. Carlos Amman, Geschäftsführer von Booz & Company in der Schweiz, stellt fest: «Innovation ist für die Schweiz der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit. Wir haben es in der Hand mit einer ausgezeichneten Infrastruktur, einer herausragenden Bildung und wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen die einzigartige Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz und damit unseren Wohlstand trotz hoher Arbeitskosten und starkem Franken zu erhalten.»

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch