Zum Hauptinhalt springen

«Die Löhne hinken der Arbeitsproduktivität hinterher»

Für Arbeitnehmende wird im nächsten Jahr eine deutliche Lohnerhöhung prognostiziert. Nicht alle Branchen profitieren gleich von diesem Aufschwung, obwohl die Arbeitsproduktivität deutlich gestiegen ist.

Erhalten im nächsten Jahr mindestens zwei Prozent mehr Lohn: Mitarbeiter der Post.
Erhalten im nächsten Jahr mindestens zwei Prozent mehr Lohn: Mitarbeiter der Post.
Keystone

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können 2011 mit einer spürbaren Lohnerhöhung rechnen. Eine am Freitag publizierte Zwischenbilanz des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) zur laufenden Lohnrunde zeigt, dass mehrheitlich Lohnerhöhungen von 2 bis 3 Prozent erreicht werden.

Lohnabschlüsse liegen inzwischen etwa für die 40'000 Coop-Mitarbeitenden vor: Sie erhalten bis 5000 Franken Monatslohn mindestens 3 Prozent und ab 5000 Franken mindestens 2 Prozent mehr Lohn im nächsten Jahr. Ebenfalls in diesem Rahmen bewegen sich die Abschlüsse bei der Post (insgesamt +2,8 Prozent), in der Industrie (Holcim, Rockwell, u. a.) oder im Holzbau.

Öffentlicher Sektor profitiert weniger

Etwas tiefer sind die Lohnabschlüsse laut SGB im öffentlichen Sektor (zwischen 1,5 und 2,3 Prozent). Der Grund dafür seien «zumeist unnötige Sparvorgaben». Bedenklich sei, dass der anhaltende Lohnabstand des öffentlichen Bereichs vom privaten den Lehrer- und Pflegekräftemangel noch verschärfen werde.

In den meisten Branchen und Betrieben stehen die Verhandlungen allerdings noch am Anfang oder sind im Gange.

SGB-Chefökonom Daniel Lampart wies in der Medienmitteilung vom Freitag darauf hin, dass in den Branchen, in denen noch verhandelt werde, das Geld für «korrekte Lohnerhöhungen» vorhanden sei. Namentlich im Baugewerbe, wo noch kein Abschluss zu Stande gekommen ist, sei der Geschäftsgang so gut wie seit langem nicht mehr.

Grosser Nachholbedarf

Andreas Rieger, Co-Präsident der Gewerkschaft Unia, betonte, «dass die Löhne der Arbeitnehmenden in der Schweiz hinter der Entwicklung der Arbeitsproduktivität hinterherhinkten.» Seit dem Jahr 2000 sei die Arbeitsproduktivität pro Stunde insgesamt um 9,6 Prozent gestiegen, die Reallöhne aber nur um 6,2 Prozent. Es bestehe darum ein grosser Nachholbedarf.

In sämtlichen Branchen habe sich zudem die konjunkturelle Lage seit Ende 2009 massiv verbessert. Die Auftragsbücher seien voll, und die Aussichten für das kommende Jahr erfreulich, sagte Rieger.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch