Zum Hauptinhalt springen

«Die Banken haben jetzt zwei Möglichkeiten»

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan erklärt im Interview mit Redaktion Tamedia, wieso es mehr Reserven für Wohnbauhypotheken braucht und was das die Banken kostet.

«Die Ungleichgewichte haben sich verschärft»: Thomas Jordan.

Wer ein Haus oder eine Wohnung kauft, muss künftig mit höheren Hypothekarzinsen rechnen. Um den heiss laufenden Immobilienmarkt abzukühlen, verlangt der Bundesrat von den Banken künftig mehr Reserven für Wohnbauhypotheken.

Auf Antrag der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat er am Mittwoch beschlossen, den so genannten antizyklischen Kapitalpuffer (AZP) zu verdoppeln: Banken sind ab dem 30. Juni 2014 verpflichtet, über die ohnehin vorgeschriebenen Reserven hinaus zusätzliche Eigenmittel von 2 Prozent der ausgegebenen Hypothekarkredite zu halten. Möglich sind gemäss Eigenmittelverordnung maximal 2,5 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.