Zum Hauptinhalt springen

Devisenreserven steigen um 13 Milliarden

Die Nationalbank hielt Ende März Fremdwährungen im Wert von 522 Milliarden Franken: Letztes Jahr verhalf der Devisenberg zu einem Rekordgewinn – doch das war vor der Aufhebung des Euromindestkurses.

Sitzt auf einem höheren Devisenberg: Das Gebäude der SNB neben dem Bundeshaus in Bern.
Sitzt auf einem höheren Devisenberg: Das Gebäude der SNB neben dem Bundeshaus in Bern.
Keystone

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im März nochmals an Wert gewonnen. Sie stiegen von rund 509,3 Milliarden Franken im Februar auf 522,3 Milliarden Franken, wie aus den neuesten Publikationen der SNB hervorgeht.

Der Gesamtbestand der Reserven ohne Gold erreichte rund 528,0 Milliarden nach 515,1 Milliarden im Februar. Die Daten wurden gemäss dem sogenannten Standard zur Verbreitung von Wirtschafts- und Finanzdaten (Special Data Dissemination Standard, SDDS) des Internationalen Währungsfonds (IWF) erstellt.

Der Devisenberg sowie die Entwicklung der Gold- und Kapitalmärkte verhalfen der SNB im vergangenen Jahr zu einem Rekordgewinn von 38,3 Milliarden Franken. Noch ist unklar, wie sich das Ergebnis 2015 nach der Aufhebung des Euromindestkurses Anfang Jahr entwickeln wird.

SDA/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch