Zum Hauptinhalt springen

Der Wolkenkratzer-Fluch

Je mehr rekordhohe Gebäude geplant werden, desto näher ist die nächste Wirtschaftskrise, besagt eine Theorie. Ist der «Turm zu Vals» also ein Unglücksbringer?

Der erste Wolkenkratzer: Das Singer Building in New York wurde 1908 fertiggestellt – kurz nach der grossen Bankenpanik 1907.
Der erste Wolkenkratzer: Das Singer Building in New York wurde 1908 fertiggestellt – kurz nach der grossen Bankenpanik 1907.
Wikimedia Commons/Moses King
Viele Räume standen lange leer: 1931, zeitgleich mit dem Ausbruch der Grossen Depression, wurde das Empire State Building eröffnet.
Viele Räume standen lange leer: 1931, zeitgleich mit dem Ausbruch der Grossen Depression, wurde das Empire State Building eröffnet.
Reuters
Der «Turm zu Vals» soll mit 381 Metern dereinst das grösste Gebäude Europas sein.
Der «Turm zu Vals» soll mit 381 Metern dereinst das grösste Gebäude Europas sein.
PD
1 / 5

Die Träume fliegen hoch in diesen Tagen, zumindest im Bündner Bergdorf Vals. Geht es nach dem Investor Remo Stoffel, soll dort eines Tages ein 381 Meter hoher Turm in den Himmel ragen. Ob dieser Traum Wirklichkeit wird, ist mehr als fraglich. Spektakulär ist er allemal. Und er liegt im Trend: Weltweit wurden im letzten Jahr 97 Wolkenkratzer gebaut, also Gebäude, die höher als 200 Meter sind. Das ist ein neuer Rekord.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.