Zum Hauptinhalt springen

Das Verwirrspiel um die Eurorettung

Siebzehn Euroländer, drei Lösungsvorschläge: Das x-te Finanzministertreffen in Brüssel soll endlich Klarheit darüber bringen, wie der Euro vor dem Untergang bewahrt wird. Ein Überblick.

Noch bleiben zu viele offene Fragen: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (l.) und Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates (r.), verkünden die Gipfelergebnisse vom 26. Oktober 2011.
Noch bleiben zu viele offene Fragen: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso (l.) und Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates (r.), verkünden die Gipfelergebnisse vom 26. Oktober 2011.
Reuters
Deutschland hat darauf gepocht, von der Europäischen Zentralbank nicht mehr zu fordern und dass die Länder selbst für die Stärkung ihrer Banken aufkommen: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erläutert am Ende des Gipfels von Oktober dessen Resultate aus ihrer Sicht.
Deutschland hat darauf gepocht, von der Europäischen Zentralbank nicht mehr zu fordern und dass die Länder selbst für die Stärkung ihrer Banken aufkommen: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erläutert am Ende des Gipfels von Oktober dessen Resultate aus ihrer Sicht.
Reuters
1 / 2

Heute stecken die Finanzminister der Euroländer erneut ihre Köpfe zusammen. Kernthema in Brüssel wird natürlich die Rettung des Euro sein. Für Aufsehen könnten die Euro-Finanzminister wohl nur noch sorgen, wenn sie sich auf konkrete Rettungsmethoden einigen. Obwohl die Methoden schon lange bekannt sind, konnten sich die Euroländer nach wie vor nicht auf eine der Lösungsvarianten einigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.