Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das kostet der Budgetstreit die USA – und die Welt

An den Kapitalmärkten wurde der Budgetstreit besonders intensiv verfolgt. Folgen hat die Auseinandersetzung vor allem wegen der US-Geldpolitik. Im Bild: Eine Rede des republikanischen Mehrheitsführers im Repräsentantenhaus wird auf einem Bildschirm an der New Yorker Börse übertragen.
US-Präsident Obama dürfte trotz des Kompromisses weiter unter Druck geraten, rasch weitere Sparmassnahmen zu beschliessen. Für die Konjunktur der USA wäre das aktuell Gift. Nötig wären dagegen glaubwürdige mittelfristige Sparstrategien.
Die Hoffnungen ruhen jetzt auf der designierten Nachfolgerin an der Fed-Spitze, Janet Yellen. Von ihr wird eine Fortsetzung der Politik von Ben Bernanke erwartet: Yellen anlässlich ihrer Nomination durch Präsident Barack Obama.
1 / 4

Keine Klarheit über die weitere Fiskalpolitik

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin