Zum Hauptinhalt springen

Das böse Erwachen

In der Branche herrscht die Meinung, eine Krise wie in den Neunzigerjahren könne sich nicht wiederholen. Wie war das aber, als 1989 die Zinsen anzogen und 1991 Banken pleitegingen?

Von Simon Schmid
Die Nachfrage nach Büroflächen liegt darnieder: Baugerüst in Zürich, aufgenommen im Dezember 1993. Die geplatzte Immobilienblase der Achtzigerjahre hat in der Wirtschaft tiefe Wunden hinterlassen.
Die Nachfrage nach Büroflächen liegt darnieder: Baugerüst in Zürich, aufgenommen im Dezember 1993. Die geplatzte Immobilienblase der Achtzigerjahre hat in der Wirtschaft tiefe Wunden hinterlassen.
Keystone
Bauleichen prägten das Bild der Schweiz, und Kreditleichen strapazierten die Bankbilanzen: Grossbaustelle, aufgenommen ums Jahr 1990.
Bauleichen prägten das Bild der Schweiz, und Kreditleichen strapazierten die Bankbilanzen: Grossbaustelle, aufgenommen ums Jahr 1990.
Keystone
Wegen «sehr expansiver Kreditgewährung» und Verletzung der Risikorichtlinien – «wiederholt und in schwerwiegender Weise» – geht die Spar- und Leihkasse Thun im Oktober 1991 bankrott.
Wegen «sehr expansiver Kreditgewährung» und Verletzung der Risikorichtlinien – «wiederholt und in schwerwiegender Weise» – geht die Spar- und Leihkasse Thun im Oktober 1991 bankrott.
Keystone
Nachdem die Nationalbank Ende der Achtzigerjahre eine expansive Geldpolitik verfolgt hat, schwenkt sie aus Angst vor Inflation in den Neunzigerjahren um. Unter dem Präsidenten Markus Lusser strafft sie ihre Politik, zwischen 1990 und 1992 kosten variable Hypotheken 8 Prozent Zins.
Nachdem die Nationalbank Ende der Achtzigerjahre eine expansive Geldpolitik verfolgt hat, schwenkt sie aus Angst vor Inflation in den Neunzigerjahren um. Unter dem Präsidenten Markus Lusser strafft sie ihre Politik, zwischen 1990 und 1992 kosten variable Hypotheken 8 Prozent Zins.
Keystone
Die Achtzigerjahre waren eine Zeit des Fortschrittsglaubens und der Spekulation. Bauten wie hier in Schuls, Engadin, trieben die Zersiedelung voran: Aufnahme aus dem Jahr 1981.
Die Achtzigerjahre waren eine Zeit des Fortschrittsglaubens und der Spekulation. Bauten wie hier in Schuls, Engadin, trieben die Zersiedelung voran: Aufnahme aus dem Jahr 1981.
Keystone
Zum Höhepunkt des Booms im Jahr 1989 wuchs das Hypothekenvolumen jährlich um 13 Prozent: Baugespanne auf einer Wiese, aufgenommen um das Jahr 1990.
Zum Höhepunkt des Booms im Jahr 1989 wuchs das Hypothekenvolumen jährlich um 13 Prozent: Baugespanne auf einer Wiese, aufgenommen um das Jahr 1990.
Keystone
Das Spekulationsfieber ging so weit, dass sich der Bundesrat im Herbst 1989 zu dringlichen Massnahmen gezwungen sah. Eine Minimalhaltedauer von fünf Jahren auf nicht landwirtschaftliche Grundstücke wurde eingeführt: Arnold Koller, damaliger Chef des Militärdepartements.
Das Spekulationsfieber ging so weit, dass sich der Bundesrat im Herbst 1989 zu dringlichen Massnahmen gezwungen sah. Eine Minimalhaltedauer von fünf Jahren auf nicht landwirtschaftliche Grundstücke wurde eingeführt: Arnold Koller, damaliger Chef des Militärdepartements.
Keystone
1 / 9

«Torschlusspanik auf dem Immobilienmarkt», titelt der TA am 7. Oktober 1989. Vier Tage zuvor hat der Bund einen dringlichen Beschluss gegen die grassierende Bodenspekulation erlassen. Es wird von hektischen Immobilienverkäufen berichtet. Dieter Biedermann vom Eidgenössischen Grundbuchamt sagt der Zeitung: «Wir haben noch nie so viele Anfragen gehabt wie in den letzten zehn Wochen.» Gleichzeitig beschwichtigt er: Die Panik sei vorübergehend, die Verkäufe würden nicht lange anhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen