Zum Hauptinhalt springen

«Dann käme der Krisenmodus, und die Prognosen wären Makulatur»

Die Schweiz zwischen Konjunkturabkühlung und drohendem Eurocrash: Soll der Bund mit billigem Geld die Konjunktur stützen? Welche Hausaufgaben stehen an? Dazu Ökonom Aymo Brunetti.

Die Metall- und Maschinenindustrie kämpft mit schwacher Nachfrage: Arbeiter schweisst Treppenteil in einer Firma in Goldau. (14. Dezember 2010)
Die Metall- und Maschinenindustrie kämpft mit schwacher Nachfrage: Arbeiter schweisst Treppenteil in einer Firma in Goldau. (14. Dezember 2010)
Sigi Tischler, Keystone
Ist für seine Branche noch immer äusserst zuversichtlich: Uhrenbaron Nick Hayek an einer Präsentation in Tokio. (Archiv, 23. Mai 2007)
Ist für seine Branche noch immer äusserst zuversichtlich: Uhrenbaron Nick Hayek an einer Präsentation in Tokio. (Archiv, 23. Mai 2007)
Katsumi Kasahara, Keystone
Auch die Pharmabranche konnte das hohe Wachstum der letzten Jahre nicht halten: Pillenkontrolle in einem Roche-Produktionsbetrieb. (Archiv, undatiert)
Auch die Pharmabranche konnte das hohe Wachstum der letzten Jahre nicht halten: Pillenkontrolle in einem Roche-Produktionsbetrieb. (Archiv, undatiert)
Keystone
1 / 3

Herr Brunetti, im zweiten Quartal hatten wir einen BIP-Rückgang. Ist das nun die Trendwende? Im Vergleich zu vielen europäischen Staaten hatten wir in den ersten zwei Quartalen immer noch ein relativ starkes Wachstum.

Aber das Wachstum ist zum Stillstand gekommen. Wir müssen damit leben, dass aus dem europäischen Ausland weniger Impulse kommen. Darum ist es so wichtig, dass zumindest bisher der Binnenkonsum relativ robust ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.