Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Dann flogen die Fetzen

«Sie stecken Ihre Nase in Angelegenheiten, die Sie nichts angehen», warf ein republikanischer Repräsentant Fed-Chefin Janet Yellen anlässlich ihrer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus am Mittwoch vor. Die Auseinandersetzung zeugt von einem tiefen Misstrauen gegenüber der Notenbank.
Angefeindet wurde bereits Yellens Vorgänger Ben Bernanke (rechts). Doch der war immerhin selbst Republikaner. Seine Vorgänger Alan Greenspan (Mitte) und Paul Volcker (links) wurden noch als Wundertäter verehrt.
Auch die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank gerät wegen ihrer Folgen zunehmend in die Kritik: Erst wegen der Angst vor zu hohen Bilanzrisiken durch die Einführung der Euro-Franken-Untergrenze, dann wegen ihrer überraschenden Aufhebung wegen der drohenden Folgen für die Schweizer Wirtschaft. Im Bild: Thomas Jordan erklärt die Aufhebung an der Pressekonferenz vom 15. Januar 2015.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.